Die Kanzleiabläufe:

Selbstverständlich wird jede Kanzlei individuell geführt und ist damit anders aufgebaut und organisiert.

Dies ist von verschiedenen Faktoren, wie Größe, Ausrichtung oder den Räumlichkeiten abhängig.

Eine rein strafrechtlich ausgerichtete Kanzlei benötigt sicherlich keine Vollstreckungsabteilung. Eine auf Patentanmeldungen ausgerichtete wohl auch nicht.

Die Allgemeinkanzleien, wie meine, sind in ihrer Struktur allerdings alle sehr ähnlich, was auch nicht weiter verwundert, werden doch alle Kanzleien durch berufsrechtliche Regelungen normiert und durch die Rechtsprechung zur Anwaltshaftung beeinflusst.

So werden grundsätzlich in jeder Kanzlei Aktenregister geführt. Auch die (körperliche) Handakte ist noch vorgeschrieben, auch wenn sämtliche Akten in meiner Kanzlei bereits in elektronischer Form vorliegen, denn die Eingangspost wird sofort gescannt. Auch die Fristen werden notiert. Dies alles geschieht durch die Rechtsanwaltsfachangestellten. Die Fristenüberwachung obliegt aber dem Anwalt.

Die Rechtsberatung ist dem Anwalt vorbehalten. Auch auf einfachste Rechtsfragen dürfen Rechtsanwaltsfachangestellte aus Haftungsgründen keine Antwort geben, auch wenn sie dies vielleicht im Schlaf könnten. Die Rechtsausführungen und die Prozessvertretung sind ebenfalls ureigenste Aufgabe des Anwalts. Das Abrechungswesen, d.h. das Kostenrecht, und die Zwangsvollstreckung werden üblicher Weise wieder von der Rechtsanwaltsfachangestellten erledigt. Hierfür ist sie ausgebildet und qualifiziert, auch wenn die letzte Prüfungskompetenz beim Anwalt verbleibt, weshalb alle Schriftstücke auch seine Unterschrift tragen.

Für Sie als Mandanten kann diese Arbeitsteilung zur Folge haben, dass ich, je nachdem, in welchem Verfahrensstadium sich die Akte gerade befindet, nicht sofort Auskunft erteilen kann, sondern erst bei meinen Mitarbeiterinnen Rücksprache halten muss. Zu Ihrem Nachteil ist diese Organisation bestimmt nicht, denn so kann ich mich auf den wesentlichen Teil Ihres Falles konzentrieren und meine Arbeitskraft wird nicht durch delegierbare Tätigkeiten gebunden.


© Rechtsanwalt | Werner Scheppler | Werftstr. 21, 18439 Stralsund | Tel: +49 (0) 3831-28 05 71 | Fax: +49 (0) 3831-28 05 72 | Mail: info@rechtsanwalt-scheppler.de